Jahresprogramm 2022

Wir freuen, uns Ihnen auch im Jahr 2022 wieder ein vielseitiges Ausstellungsprogramm bieten zu können.

Kelten Land Hessen – Die Kelten an der Bergstraße
Foto: ©Museum Bensheim

Vernissage am 17.07.2022 11:30 Uhr

Ausstellungszeitraum: 17.07.–13.11.2022

Raum: Kabinett

Erstmals erwähnt der griechische Geschichtsschreiber Herodot im 5. Jahrhundert vor Christus das kriegerische Volk der Kelten. Sie hatten sich über ganz Europa und Kleinasien – von den Pyrenäen bis nach Anatolien – ausgebreitet, um 390 v. Chr. Rom geplündert und später Beutezüge bis nach Athen und Delphi unternommen.
Auch in Südhessen und an der Bergstraße hat diese rätselhafte Kultur ihre Spuren hinterlassen. Erstmals wurden aus dieser Region die Relikte der Kelten aus Siedlungen, Gräberfeldern und Kultplätzen zusammengetragen: Objekte des bäuerlichen Alltags, Schmuck und Gefäßbeigaben, aber auch Kultgegenstände und Sonderbares.
Es werden seltene, bemalte Tongefäße aus einer Opfergrube aus Auerbach, Grabbeigaben aus keltischen Friedhöfen in Biblis und Bensheim und ein menschengestaltiger Anhänger aus Lampertheim gezeigt. Aber auch schlichte Keramikscherben und Spinnwirtel aus Abfallgruben haben spannende Hintergründe: Sie stammen aus bisher unbekannten Höhensiedlungen aus Heppenheim oder Seeheim-Jugenheim.
Rätselhaft erscheint das Highlight der Ausstellung: ein menschlicher Schädel aus Einhausen, der anscheinend vom Körper abgetrennt und auf eine Stange gespießt worden war.

 

„Satire ist kein Himbeerwasser“ Die Klaus Staeck-Ausstellungen in Bensheim 1976
Bild: Klaus Staeck

Vernissage am 25.09.2022 11:30 Uhr

Ausstellungszeitraum: 26.09.–30.10.2022

Die politischen Plakate vom Heidelberger Karikaturisten Klaus Staeck sorgten im Jahr 1976 nicht nur an der Bergstraße, sondern auch in ganz Deutschland für Aufregung. Nach Protesten mehrerer CDU/CSU Abgeordneter musste seine Ausstellung in der Bonner „Parlamentarischen Gesellschaft“ nach drei Stunden wieder geschlossen werden.
Auch die Stadt Lorsch hatte über den Magistrat ein Ausstellungsverbot ausgesprochen, welches das Verwaltungsgericht Darmstadt durch eine einstweilige Anordnung wieder kippte. Das löste eine hitzige Debatte um die „künstlerische Freiheit“ und „Verwilderung politischer Sitten“ in Form von Leserbriefen im Bergsträßer Anzeiger zwischen Vorstandsmitgliedern der Bergsträßer SPD und CDU aus.
Die Originale aus der umstrittenen Bensheimer Ausstellung 1976 haben die Jahrzehnte überdauert und werden vom hiesigen Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit dem Museum der Öffentlichkeit präsentiert.
Die Ausstellung erzählt die spannende Geschichte, wie es der Lorscher, Einhäuser und Bensheimer JUSO AG dann doch gelungen ist in Lorsch und später auch Bensheim die politischen Plakate – begleitet von „Politsongs“ – im Bürgerhaus zu zeigen.
Obwohl mittlerweile über 45 Jahre vergangen sind, haben die Plakate von Klaus Staeck an politischer Aktualität und Brisanz nichts verloren. So war es den Brüdern Klaus und Rolf Staeck wichtig, die Ausstellung auch mit neueren Plakaten aus dem Privatbestand zu unterstützen.

Bild: Klaus Staeck
MAMMA MIA AMORE MIO – Inga Kerber, Corinne von Lebusa, Moritz Schleime
Moritz Schleime, Das Krokodil. 2019, Öl auf Leinwand

Vernissage am 11.11.2022 19:00 Uhr

Ausstellungszeitraum: 11.11.2022–15.01.2023

Raum: Forum

Hier treffen Flaschenbier, kühler Weißwein und Zitronenschnaps aufeinander. Die neue Antwort zu einer selbsterfundenen Romantik.

 

Es ist wie es ist & das ist auch geil so
Haste mal n Blumenstrauß für mich?
Der Pinsel bleibt im Dorf
Ich kann Dich aus mein Fenster sehn
© M+I+C
Drei Leipziger Künstler*innen, drei Freunde, drei Entdeckungen!

Moritz Schleime, Das Krokodil. 2019, Öl auf Leinwand

Zurück